fbpx
RATHAUS KOLBERMOOR
19. Januar 2018
PARKHAUS KOLBERMOOR
12. Januar 2018

EISSTADION INZELL


MAX AICHER ARENA
Um internationalen Anforderungen gerecht zu werden, musste die 1965 in Betrieb genommene Eisschnelllaufbahn in Inzell zu einer geschlossenen Eisschnelllaufhalle umgebaut werden. Neben einem weitgespannten Dachtragwerk wurden im Zuge dessen neue Tribünen, Umkleiden und Technikräume geschaffen.
Zur Ausführung kam eine Konstruktion mit zehn Fachwerkbindern im geraden Bereich (Spannweite 82,5 m im Abstand von 12,65 m) und jeweils zehn Vollwandträgern in den beiden Kurven. Mit den Auskragungen über dem Tribünenumlauf entstand ein Dachtragwerk von etwa 200 m Länge und 90 m bis 100 m Breite. Die extrem hohe Schneelast von 400 kg/m² lässt erahnen, dass hier in anderen Dimensionen gedacht und geplant werden musste.
Die Fachwerkträger wurden mit gekrümmtem Obergurt aus blockverleimtem BS-Holz (1,10 m x 1,20 m) und polygonalem Untergurt in Stahl mit einer maximalen Höhe in Feldmitte von ca. 9,0 m ausgeführt. Darauf aufgesetzt 17 Sheds, die durch große Öffnungen Tageslicht in die Halle bringen.


PLANUNGSBETEILIGTE
Gemeinde Inzell, Bauherr
Behnisch Architekten, Pohl Architekten, Architektur
Köppl Ingenieure GmbH, Tragwerksplanung Dachtragwerk
Haumann & Fuchs AG, Tragwerksplanung Massivbau